Direkt zum Hauptbereich

Mag. Dr. Daniela Feichtinger BA MA
, geb. 1990 in Graz, verheiratet, eine Tochter. Studium der Theologie in Graz und Fribourg (Schweiz). Doktorat in alttestamentlicher Bibelwissenschaft. Autorin theologischer und belletristischer Texte. Kurz - sprachverliebt.

daniela.feichtinger[at]outlook.com
(Das [at] bitte durch @ ersetzen.]

Sie wollen mich in Aktion sehen? 2015 habe ich meine damals noch unfertige Doktorarbeit in sechs Minuten auf die Bühne gebracht:



Weitere Qualifikationen
  • Lehraufenthalte an den theologischen Fakultäten in Erlangen (Deutschland) und Pretoria (Südafrika).
  • Award of Excellence - Staatspreis für die besten Dissertationen (2018)
  • Frauenförderungsstipendium der KFU Graz (2015)
  • Stipendiatin des Studienförderungswerkes PRO SCIENTIA (2014-2017)
  • Leistungsstipendium der Kath.-Theol. Fakultät Graz (2012)
  • Dritter Platz der österreichweiten Philosophieolympiade (2008)
  • Zweiter Platz der steiermarkweiten Philosophieolympiade (2007)



Beliebte Posts aus diesem Blog

Bouvet. Die wahre Geschichte eines Verbrechens

  Wie gelangt ein Rettungsboot auf die einsamste Insel der Welt? In 12 Kapiteln erkunde ich die entlegene Gegend auf der Suche nach Antworten. Ein wahrer Krimi mit unerwarteten Opfern - und Tätern. 1 – Der einsamste Ort der Welt Überzogen von meterdickem Eis ragt eine felsige Anhöhe aus dem antarktischen Ozean. Am Fuß ihrer schroffen Klippen schäumt das Meer. Rundum nur Himmel und Wasser. Oder an den meisten Tagen: Nebel. Die Insel Bouvet ist der einsamste Ort der Welt. Nicht nur deshalb, weil hier niemand wohnt. Auf vielen anderen Inseln wohnt auch keine Menschenseele. Doch auf Bouvet ist man so weit von jedem anderen Menschen entfernt, wie nirgendwo sonst auf der Welt. Im Umkreis von tausend Kilometern verläuft keine Seeroute. Fliegt eine bemannte Raumstation über einen hinweg, dann befinden sich darin die nächstgelegenen Personen. Sie sausen zwar gut 500 Kilometer über dem Erdboden vorbei, sind einem damit aber näher als alle anderen Menschen auf der Welt. So einsam, wie auf B

Wege in die Bibel. Eine kleine Einführung

Zusammenfassung eines Vortrags, Pfarre Salvator, November 2019 Photo by Brazil Topno on Unsplash

Ikonen + Sex?

Ich bin immer auf der Suche nach guter "christlicher" Kunst - nach KünstlerInnen und Kunstwerken, die noch nicht durch Algorithmen miteinander verbunden sind und die in den Suchmaschinen nicht durch tausende Anfragen monatlich hochgeschwemmt werden. Meine neueste Entdeckung ist Robert Lentz (* 1946), ein faszinierender Franziskaner - nachzulesen auf feinschwarz . Bild: Robert Lentz, Mother of God, Protectress of the Oppressed (Ausschnitt). Fotograf:  Don Sniegowski  (unter CC BY-NC-SA 4.0)